BLATT Arbeitsmaterialien  |  Grundlagen  |  ÖH-Wahlen  |  Statistiken  |  Unirecht  
    ▸ @twitter       ▸ @facebook       ▸ Impressum      
Was ist die BLATT
Kurz gefragt ...
BLATT-Profil
Finanzierung
Grundsätze
Archiv

Zur Unigesetznovelle
Streitkultur
Mobilität
Technik und Gesellschaft
Bildungsökonomisierung
Über E-Voting
BasisListe Alternativer Technikerinnen und Techniker

Wer wir sind...

Unser Hintergrund

Die BLATT ist eine seit 1993 vertretene Fraktion an der HTU Graz. Wir verstehen uns als unabhängige Liste zur Vertretung der Interessen von Studierenden der TU Graz. Formal sind wir eine Unigruppe der GRAS und beteiligen uns an deren bundesweiten (basisdemokratischen) Entscheidungsprozessen. Dies hilft uns, unsere Interessen besser vertreten zu können, bedeutet aber nicht, dass unsere Politik durch „höhere Etagen” bestimmt werden kann. Dies ist auch innerhalb des GRAS-Dachverbands statutarisch mit der Unigruppenautonomie abgesichert.

Unsere Politik

Wir treten für eine offene, transparente und studierendennahe ÖH ein. Anders als viele andere Fraktionen finden wir, dass Vertretungsarbeit nicht nur das Schaffen von möglichst optimalen Studienbedingungen, sondern durchaus auch die Stellungnahme zu gesellschaftspolitischen Fragen beinhaltet. Wir sind gegen starke hierarchische Strukturen (wie sie z.B. das UG 2002 vorsieht) und treten dafür ein, dass Entscheidungen an der Basis getroffen werden – die Basis der Universität sind zu einem großen Teil wir Studierende. Dies erfordert ein hohes Maß an Eigeninitiative und Verantwortung für die Einzelne/den Einzelnen, ist aber unserer Meinung nach der richtige Weg zur maximalen Freiheit und Zufriedenheit aller.

Unser Handeln

In unserer Tätigkeit waren und sind wir stets bemüht, verantwortungsbewusst mit allen Beteiligten zusammenzuarbeiten. Es ist uns ein wichtiges Anliegen, Probleme mit bestmöglicher Konsensfindung zu lösen und verabscheuen es, wenn Machtmissbrauch, Taktieren und Paragraphenreiten die Basis zur Durchsetzung von Interessen bilden. Wir wollen keinen nicht umsetzbaren Utopien hinterherlaufen und haben realistische Weltbilder, was uns nicht daran hindert, unserem Handeln eine klare Handschrift zu verpassen – die geprägt ist von Idealen wie Basisdemokratie, Antisexismus, Antirassismus, Antifaschismus, sozialer Fairness und Gerechtigkeit. Umwelt und Tierschutz sollen ebensowenig zu kurz kommen wie die kritische Betrachtung des unkontrollierten Marktes, wir treten ein für eine friedliche, pluralistische und weltoffene Gesellschaft.