BLATT Arbeitsmaterialien  |  Grundlagen  |  ÖH-Wahlen  |  Statistiken  |  Unirecht  
    ▸ @twitter       ▸ @facebook       ▸ Impressum      
Was ist die BLATT
Kurz gefragt ...
BLATT-Profil
Finanzierung
Grundsätze
Archiv

Zur Unigesetznovelle
Streitkultur
Mobilität
Technik und Gesellschaft
Bildungsökonomisierung
Über E-Voting
Die Grundsätze der BLATT-GRAS

Weltoffen :: Toleranz erweitert den Horizont

Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Kulturen hilft nicht nur „das Fremde“ zu verstehen, sondern ist auch ein wesentlicher Faktor um eigene gesellschaftliche Strukturen zu erkennen. Wir tolerieren nicht nur viele Formen des Andersseins oder des Andershandelns, insbesondere Herkunft, Religion, Neigungen, Moral oder Überzeugungen, sondern öffnen uns auch alternativen und zukunftsweisenden Ideen.

Feministisch

Tradierte Rollenbilder gehören in den Müll. Wir wehren uns gegen den Gedanken, dass Frauen nur dann wahrgenommen werden, wenn sie sich männliche Verhaltens- und Denkmuster aneignen. Gleichberechtigung hat nichts mit Anpassung zu tun. Vielmehr geht es darum, männlich dominierte Strukturen aufzubrechen und fernab aller Klischees und Vorurteile neu zu gestalten. Das Erlangen von Entscheidungspositionen darf Frauen nicht länger erschwert werden.

Ökologisch-Nachhaltig :: Denken hilft & spart Energie

Wie mensch mit den (noch) vorhandenen Ressourcen umgeht, ist eine Entscheidung, die nicht nur für heute, sondern auch für morgen getroffen wird. Nur wenn der Nachhaltigkeitsgedanke in unsere persönlichen Entscheidungen mit einfließt kann gewährleistet werden, dass intakte Lebensräume aufrechterhalten bleiben. Wir sind der Überzeugung, dass jedeR mit der nötigen Sensibilität im alltäglichen Handeln dazu beitragen kann, Zukunft sinnvoll mitzugestalten.

Basisdemokratisch :: Einbringen statt Abstimmen

Wir dienen uns nicht hoch und ordnen uns nicht unter. Das Grundprinzip der Basisdemokratie ermöglicht uns Entscheidungen zu tragen, die dort zu wirken beginnen, wo sie auch tatsächlich entstehen. In der Gruppe. Wir halten nichts von sturem Hierarchiedenken und/oder straffen Strukturen. Was zählt, ist die Meinung jeder und jedes Einzelnen. Daher gestalten sich unsere Diskussionen äußerst lebendig und fordern wie fördern unser aller Gesprächskultur.

Alternativ :: Vorgekautes schmeckt uns nicht

Was zur Tatsache erhoben wird, muss verantwortet werden. Wir sind nicht bereit, uns fremdbestimmt in die Verantwortung nehmen zu lassen. Das Bestehende mitzutragen, ist einfach. Unser Bestreben ist es aber, mögliche Alternativen aufzuzeigen und diese zu leben. Vorgegebene Ansichten dürfen nicht Allgemeingültigkeit erlangen. Erst durch kritisches Hinterfragen und dem Ausarbeiten von konstruktiven Lösungsansätzen, wird reflektiertes Handeln möglich.

Gewaltfrei :: Hinhören statt Hinhauen

Die Verantwortung für das Leben auf unserer Erde erfordert Leben zu bewahren und ein menschenwürdiges Leben für alle zu ermöglichen. Dies kann nur geschehen, wenn wir mit respektvoller Rücksicht Leben weder bedrohen noch zerstören. Der Kampf gegen Ungerechtigkeit muss mit Mitteln geführt werden, die nicht neues Unrecht hervorrufen. Wir lehnen jegliche Art von Gewalt ab. Wir sind deshalb nicht wehrlos, passiv oder tatenlos, weil wir versuchen, die bestmöglichen Alternativen zu finden. Wir vermeiden Konflikte nicht, sondern regeln sie konstruktiv, phantasievoll und durch bewusst gewaltfreien Widerstand.

Solidarisch :: Rückgrat hält aufrecht

Benachteiligung schafft Grenzen und schränkt ein menschenwürdiges Dasein ein. Unsere Solidarität gilt allen Menschen, deren Freiheit gefährdet ist und deren Rechte missachtet werden. Wir kämpfen für ein respektvolles Miteinander, fernab vorurteils- oder klischeebedingter Verfolgung und setzen uns massiv für diejenigen ein, die nicht die Chance haben sich so lautstark zu wehren, dass sie auch tatsächlich gehört werden.

Kapitalismuskritisch :: Eine andere Welt ist möglich

Der Kapitalismus von heute ist mit seiner Profitlogik und seinem Verwertungszwang mit der Ausbeutung der Natur und der Menschen eng verbunden. Er führte zwar zum Wohlstand einer kleinen Minderheit in den westlichen Ländern, doch gleichzeitig auch zu elendiger Armut in den sarkastisch „Entwicklungsländer“ genannten Regionen dieser Welt, zu einer Verarmung der so genannten Mittelschicht und den sozial „Schwächeren“ sowie zu der rücksichtslosen Ausbeutung der Natur. Wir wünschen uns eine globale Entwicklung, weg vom Raubtier-Kapitalismus, hin zu einer nachhaltigen, friedlichen und solidarischen Gesellschaft.

Selbstbestimmt Denken, Lernen, Handeln

Unser eigenes Denken und Handeln zu bestimmen ist unser gutes Menschenrecht. Wir sind für den Schutz der eigenen Meinung von jeder/m Einzelnen und gegen die Abhängigkeit von fremdem Willen. Wir wehren uns gegen jegliche Form von Fremdbestimmung und sind als Gruppe zu 100% selbstbestimmt. Eine enge Kooperation mit der GRAS, wie auch unsere inhaltliche Nähe zu der Grünen Bewegung haben keinerlei einschränkende Auswirkung auf diese Autonomie.

Antidiskriminierend :: Respekt gegenüber den Anderen

Die Diskriminierung von Menschen wegen Religion, Nationalität, Geschlecht, Alter, Weltanschauung, sexueller Orientierung, ethnischer Zugehörigkeit oder wegen ihrer politischen Überzeugung wird von uns streng abgelehnt. Gerade in einer Zeit bedrohlicher und zunehmend feindlicher Einstellungen gegenüber Minderheiten in weiten Teilen unserer Bevölkerung müssen wir auf allen politischen Ebenen und mit allen erdenklichen aufklärerischen Mitteln diese Diskriminierungen bekämpfen.

Antirassistisch/antifaschistisch